Montag, der 05. Februar

Endlich ist es so weit(h) J… die aufregende Fahrt nach Wagrain beginnt!

Nach einer langen, aber lustigen Anreise, kamen wir letztendlich im Wurzenrainer an und hatten einen deliziösen Gaumenschmaus zu Mittagessen J Dann ging es auch schon los…

Die Skifahrer brachen auf, um die Piste unsicher zu machen und die Langläufer versuchten sich zum ersten Mal auf der Loipe.

Nach dem ersten aufregenden Skitag haben wir uns den deftigen Abendschmaus der Sterneköche des Wurzenrainers auch wirklich verdient!

Wir freuen uns nach diesem erfolgreichen Tag natürlich noch auf die, mindestens genauso spannenden, folgenden Tage hier in Wagrain!

Eure Tutoren

Dienstag, der 06. Februar

 Das Bericht Gedicht

Wenn du nicht willst berichten,

Dann musst du dichten.

Wir fuhren Ski,

Das tat weh an unserem Knie.

Wir haben nicht aufgepasst

Und fast unsren Platz in Gruppe 1 verprasst.

In das Lifthäuschen wurden wir gebettet

Und anschließend gerettet.

Wir fuhren schnell nunter,

jetzt samma alle wieder munter.

Wir trugen eine schwere Last,

deswegen haben wir den Bus um zwei Minuten verpasst.

Jetzt sind wir wieder zuhaus,

Und gehen heute nicht mehr raus.

Morgen geht es aber weiter,

Denn wir sind wilde Reiter.

 

von

Maren und Louis

Mittwoch, der 07. Februar

Heute fuhren wir in der Gruppe nur rote Pisten, darunter auch Talabfahrten . Der Schnee war traumhaft und gut zu befahren.  Am Nachmittag gegen zwei Uhr ließ die Bewunderung nach, einige Pisten wurden zu schwer befahrbaren Eisstrecken. Das Wetter aber wurde besser, am Vormittag noch Nebel und am Nachmittag  Sonnenschein. Die Geschwindigkeit der Gruppe hat angezogen. Nach vielen wichtigen und guten Tipps der Skilehrerin und des Tutors sind wir bestens für das morgige Rennen gerüstet , das Wetter soll morgen auch wieder besser werden. Es gab außerdem keine schlimmen Unfälle, was gut ist, daher sind wir alle total motiviert. Die allgemeine Stimmung ist auch total gut, das Klima ist sehr freundlich. Die Zimmer sind schön eingerichtet. Zum Mittag kehren wir immer wieder in unser  Jugendhotel  Wurzenrainer  zurück.

Johannes, Johanna und Niklas

Donnerstag, der 08. Februar

Dies sind zwei Berichte der Gruppe 2 von Frau Gelhart:

 Dienstag: Skisafari nach Zauchensee

Als wir uns am Dienstag alle langsam aus den Betten rollten und uns für den Tag vorbereiten wollten fing der Stress schon an, es war 7:15 Uhr und wir mussten uns noch umziehen. Denn heute war der Tag an dem wir unseren Ausflug nach Zauchensee geplant hatten,  an dem  alles wie geplant laufen sollte. Doch so war es nicht. Als wir unsere weite Reise antraten, stürmten alle in den überfüllten Bus, der uns zur „Roten 8er Gondel“ brachte. Anschließend fuhren wir nach Flachau herunter, von dort wurden wir von einem anderen Bus zur Talstation Flachauwinkel/ Zauchensee gefahren. Als wir oben waren, teilten wir uns in drei Gruppen auf: Bast, Gelhart und Ernst, mit denen wir unseren „schönen“ Skitag verbringen sollten. Als wir dann die Weltcupabfahrt (Gruppe: Ernst und Gelhart) herunter fuhren, merkten wir, dass einem Kameraden schlecht wurde und sich anschließend an einer Liftstation übergab. Als wir dann die Talabfahrt hinunter fahren wollten, bekamen wir mit, dass zwei Kinder aus der 1. Gruppe als verschollen galten. Deshalb waren Hr. Bast und die Tutoren die Verschollenen suchen. Fr. Ernst war mit dem spuckenden Kind in der Zwischenzeit in die Jugendherberge zurück gefahren. Aufgrund der Tatsachen nahm sich Fr. Gelhart die Zeit und fuhr alleine  mit 26 Kindern sicher in die Jugendherberge.

(was für eine Heldin!!!)

Donnerstag: Skirennen

Am Donnerstag, den 8. Februar mussten wir um 7.00 Uhr aufstehen. Nachdem wir uns fertig angezogen und gewaschen haben durften wir dann auch schon um 7.30 Uhr zum Frühstück gehen. Um 8.30 Uhr ging es dann auch schon los zum Skifahren. Alle waren ziemlich aufgeregt, da heute das Skirennen anstand. Nach einem kurzen Einfahren sind wir dann das Rennen gefahren. Weil es für den Schnellsten einen Preis gab, versuchte jeder so schnell wie möglich zu fahren und keiner hat sich verletzt. Das Rennen war spannend und der Slalom wurde herausfordernd gesteckt. Es wurde sogar der Rekord eines Lehrers gebrochen. Um 12.00 Uhr gab es ein super Mittagessen. Dort gab es leckere Chicken Wraps und Schokopudding. Abends fand die Siegerehrung statt und jeder bekam eine Urkunde. Die Tutoren haben noch eine Disco veranstaltet.   

 

und hier ist ein Bericht von der Langlaufgruppe:

 

Das Skilanglaufen dieser Woche

 19 Kinder haben Skilanglauf gewählt  aus ganz verschiedenen Gründen z.B. die meisten können nicht Skifahren. Als wir mit dem Bus in der Jugendherberge angekommen sind, gab es erstmal richtig leckeres Essen. Danach haben wir zum ersten Mal unsere Langlaufskier angezogen und sind mit Herrn Skublic zum Platz hinter dem Haus gegangen und sind unsere erste Loipe gefahren. Wir waren alle ziemlich aufgeregt, vor allem die, die noch nie Langlaufen waren. Am Dienstag waren wir vormittags wieder Skilanglaufen und zwar eine lange Route (na ja es heißt ja auch LANGlaufen) und am Nachmittag haben wir mit Raffael (einem professionellem Iglobauer) ein Iglo gebaut. Ich, Jule, war die ganze Zeit über im Iglo gesessen, denn ich musste von innen alles zurechtstreichen und zurechtrücken. Es war ziemlich kalt und ich war am Ende ziemlich froh als ich wieder draußen war. Am Mittwoch sind wir mit dem Bus zur Roten Acht gefahren und mit Reifen einen Berg runter gerutscht. Das war mega cool! Da haben wir, Jana und Jule, die ganze Zeit die Tanzbewegungen von „Watch me“ gemacht. Das war ziemlich cool, denn dadurch haben wir uns beide besser kennengelernt und sind jetzt richtig gut befreundet (MEGA). Heute, also am Donnerstag, haben wir Biathlon mit Hannes gemacht. Es war eine sehr schöne Woche bisher.

Euer J & J TEAM