Kooperation mit Partnern

Zusammenarbeit mit Elternvertretern und Ehemaligen
Logo Elternbeirat des Gymnasiums Kirchheim

Die intensive Zusammenarbeit mit Elternvertretern hat am Gymnasium Kirchheim lange Tradition. Sie hat sich vor allem dadurch entwickelt, dass Elternvertreter in alle Runden der Selbstberwertung der Schule nach dem EFQM-Modell eingebunden waren und sich auf Augenhöhe mit Lehrkräften und Schülervertretern am Sammeln, Priorisieren und Umsetzen von Verbesserungsmaßnahmen beteiligen. Lehrerkonferenzen, die zum Teil als "erweitertes Schulforum"  unter Beteiligung von Elternvertretern stattfinden, die Schulformums- und Elternbeiratssitzungen werden als wichtige Beratungsgremien respektiert und bei Entscheidungen ernsthaft einbezogen. Mehr Informationen zu den Bereichen, in denen der Elternbeirat die Schule finanziell und tatkräftig unterstützt finden Sie hier ...

Logo Ehemaligenverein des Gymnasiums Kirchheim

Der Ehemaligenverein organisiert den Kontakt unter den Absolventen des Gymnasiums Kirchheim. Er untersützt die Schule als gemeinnütziger Förderverein finanziell. Außerdem sollen Schülerinnen und Schüler vom erlangten Wissen der Ehemaligen profitieren können, wozu vor allem die im dreijährigen Turnus stattfindende Veranstaltung "Abitur-was dann?" Hilfestellung gibt. Mehr...

Der Schulförderverein unterstützt alle Schulen vorort, kümmert sich etwa um ein jährliches Fest für die Schulweghelfer und um Aktionen im Rahmen des Adventskalenders. Mehr...

Zusammenarbeit mit anderen Schulen
Logo Bildungspakt

Das Gymnasium Kirchheim ist eine der sieben Pilotschulen zum Bildungspakt Bayern. Vor allem im Rahmen von zwei Schulversuchen besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Bildungspakt Bayern.

Logo Modus 21

So hat die Schule am Schulversuch Modus 21 teilgenommen, behält auch nach Ende des Schulversuchs den Status als Modusschule und steht derzeit im engen Kontakt zu den anderen drei Modusschulen im MB-Bezik Oberbayern Ost. Über der eigenen Tellerrand hinaussschauen, voneinander lernen, gemeinsam Schulentwicklung voranbringen, ist die Zielsetzung des Netzwerks. Regelmäßige Treffen unterstützt von der MB-Diensstelle Oberbayern-Ost, und eine gemeinsame Plattform über Moodle sind Basis für die Zusammenarbeit. Aktuelle Projekte unserer Schule, die durch diesen Kontakt angstoßen wurden, sind etwa die Projektschulaufgabe und die Portfolioschulaufgabe als Leistungserhebung.

 

Logo HoriZONTec

Außerdem ist das Gymnasium als eine von sechs Schulen am Schulversuch HoriZONTec beteiligt. Die mit HoriZONTec verbundenen Ziele (handlungsorientiert unterrichten, Zukunftskompetenzen fördern, Organisationsformen entwickeln, Naturwissenschaft und Technik stärken) werden in Form einzelner Unterrichtseinheiten im naturwissenschaftlichen Zweig der achten Jahrgangsstufen mit dem Schwerpunkt in den Fächern Chemie und Physik verwirklicht. Mehr...

Neueste Initiative in diesem Bereich (28.11.2014) ist das i.s.i.-Netzwerk, bei dessen Gründung unsere Schule als Preisträger des i.s.i. 2014 (Innere Schulinnovationspreis) mitwirken konnten. „Wir wollen, dass die i.s.i.-Schulen ihre kreativen Ideen für den Schulalltag noch besser austauschen können. Darum haben wir das „i.s.i.-Netzwerk“ ins Leben gerufen. Das Netzwerk baut Brücken zwischen Schulen aller Schularten und gibt Anstöße für einen Austausch zwischen Schule, Wirtschaft und Verwaltung.“ Dies betonte Georg Eisenreich, Staatssekretär und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bildungspakt Bayern, bei der Auftaktveranstaltung für das „i.s.i.-Netzwerk“ in München. Dr. Christof Prechtl, der Leiter der Abteilung Bildungspolitik bei der vbw, erklärte: „Permanente Schulentwicklung ist die Basis für ein leistungsfähiges Bildungssystem und damit wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Die i.s.i.-Preisträgerschulen sind Leuchttürme, die andere Schulen dazu anregen sollen, die gute Bildungsarbeit in Bayern gemeinsam weiter zu verbessern. Das i.s.i.-Netzwerk soll für einen regen Austausch zwischen den Schulen sorgen, damit am Ende alle voneinander profitieren.“ Dies soll beispielsweise auf der Basis gemeinsamer Treffen, Schulbesuche oder gegenseitiger Hospitationen erfolgen. Die Arbeit steht unter dem Motto „Geben – Nehmen – Bewirken“.

Zusammenarbeit mit Universitäten, Instituten und Stiftungen

LMU und TU München

TUM School of Education

Im Rahmen der Durchführung von Praktika besteht eine reger Austausch mit den beiden Münchner Universitäten. So ist das Gymnasium Kirchheim bereits langjährige Praktikumsschule für das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum in den Fächern Biologie, Chemie, Englisch, Französisch und Mathematik. Außerdem ist die Schule Referenzschule der TUM-School fo Education und Partner für die Ausbildung von Lehramtsanwärtern vor allem in den Fächern Biologie, Chemie, Mathematik und Physik. Als Praktikum wird TUMpaed I-III organisiert, in dessen Rahmen die Lehramtsstudenten in einem Pilotprojekt enger Zusammenarbeit zwischen Schule und Universität Wissenschaft und Anwendung verbinden können.

Im Rahmen der Berufsorientierung nutzen Oberstufenschüler die Informationstag an der LMU und der TU München.

ZNL: Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm

Logo Netzwerk Gehirnforschung und Schule

Unsere langjährige Erfahrung mit dem Szenischen Lernen war im Februar 2005 der Anlass, eine Zusammenarbeit mit dem ZNL zu initiieren. In konkreten Forschungsprojekten werden nun zusammen Möglichkeiten ausgelotet, wie Ergebnisse der Grundlagenforschung in den Neurowissenschaften im Unterricht berücksichtigt werden können, um die Unterrichtsqualität und die Lernergebnisse zu verbessern. Seit Oktober 2005 sind wir Mitglied des internationalen Projekts "Netzwerk für Gehirnforschung und Schule".

Eberhard von Kuenheim Stiftung

Logo Eberhard von Kuenheim Stiftung

Das Gymnasium arbeitet im Projekt Lehr:werkstatt mit der Eberhard von Kuenheim Stiftung zusammen. Das Projekt verfolgt drei Ziele: Lehramtsstudenten sammeln frühzeitig realistische Praxiserfahrungen, Lehrer erhalten Unterstützung und frische Impulse im Unterricht und Schüler erfahren eine intensivere und differenziertere Betreuung. Mehr...

Stiftung Zuhören

Logo Stiftung Zuhören

Die Eberhard von Kuenheim Stiftung hat nach 10 jähriger Betreuung das Projekt tat:funk, in dessem Rahmen Schülerinnen und Schüler eines P-Seminars selbständige eine Radiosendung konzipieren und produzieren an die Stiftung Zuhören übergeben. Als deutschlandweit agierende Stiftung wird sie in Zukunft das Projekt weiterführen. Mehr...

"Aufklärungsprojekt München e.V."

Logo "Aufklärungsprojekt München e.V."

Das Gyki ist Referenzschule für das "Aufklärungsprojekt München e. V." und dient somit auch anderen Schulen als möglicher Ansprechpartner zum Thema sexuelle Vielfalt.

 

Zusammenarbeit mit Unternehmen
Siemens Partnerschule

Firmen sind am Erfahrungsaustausch mit unserer Schule sehr interessiert, da ihnen zukünftige qualifizierte Auszubildende wichtig sind. Sie selbst bieten für Schüler und Kollegen Seminare und Workshops an, die eine solche Qualifizierung unterstützen. Am intensivsten ist für uns die Zusammenarbeit mit den Firmen Wacker-Chemie - speziell im Zusammenhang mit dem Modellversuch Bildungspakt Obb.-Ost - und der Siemens AG, die uns schon vor Jahren in ihr Schulpartnerschaftsprogramm aufgenommen hat. Vor allem das Fortbildungsangebot für Lehrer (z. B. Zeitmanagement, Projektmanagement, Rhetorik und Präsentation sowie zahlreiche Computerschulungen) aber auch für Schüler (girls day, Computerschulungen, Teamentwicklung etc.) wird stark genutzt. In jüngster Zeit wurde der Kontakt zu Siemens intesiviert. Das Gymnasium Kirchheim ist Partnerschule von Siemens.

Im Bereich der Computer-Ausstattung wird das Gymnasium Kirchheim von der Firma Sun großzügig unterstützt. Dank der Firma Apple konnten wir die Grundausstattung für den Stützpunkt Film anschaffen.

Die systematische Schulentwicklung im Rahmen von EFQM wurde unterstützt durch Kotter-Consulting und Wacker-Chemie.

Ein wesentlicher Teil der Zusammenarbeit mit vorwiegend ortsansässigen Betrieben ist das Betriebspraktikum, das im Rahmen der beruflichen Orientierung in der Jahrgangsstufe 9 stattfindet. Mehrere Unternehmen bieten den Schülern die Möglichkeit, ihren Betrieb und den Berufsalltag ihrer Mitarbeiter in einem einwöchigen Praktikum kennen zu lernen. Ebenfalls im Rahmen der beruflichen Orientierung kommen Vertreter der Wirtschaft und ehemalige Schüler an das Gymnasium, um die Kollegiaten in Workshops und Bewerbertrainings auf die Studien- bzw. Ausbildungsplatzwahl vorzubereiten.

Zusammenarbeit mit regionalen Einrichtungen
Logo des Kreisjugendrings München Land

Kreisjugendring und Jugendzentrum (Ganztagsbetreuung)

Das Angebot der Offenen Ganztagsbetreuung wird in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring und dem Jugendzentrum durchgeführt. Finanziell unterstützt wird diese Einrichtung durch die Zweckverbandsgemeinden Kirchheim, Aschheim und Feldkirchen. Mehr...

Kommunen, Kirchen und Vereine

Es gibt gemeinsame Veranstaltungen mit der Gemeinde Kirchheim, der Fachbasis Jugend, dem Jugendzentrum, der Gemeindebücherei Kirchheim und anderen Einrichtungen. Außerdem arbeitet die Schule eng zusammen mit Sportvereinen (Stützpunkt Handball) und den Kirchen.