Nachrichten

Zeitzeuge Natan Grossmann am GyKi

Natan Grossmann

Der 9. November geht in die deutschen Geschichte als „Schicksalstag“ ein, denn an kaum einem anderen Datum fanden entscheidende Ereignisse statt wie an diesem Tag: 1918 wurde die erste deutsche Republik ausgerufen, 1938 brannten bei der Reichspogromnacht jüdische Geschäfte und Synagogen, 1989 fiel die Berliner Mauer.

Ein Datum, das dazu mahnt und ermutigt, innezuhalten, zu ge- und bedenken, was Gutes und Grauenhaftes mit diesen Jahreszahlen verbunden ist.

In diesem Jahr hatte das Gymnasium Kirchheim eine ganz besondere Möglichkeit, diesen Gedenktag zu begehen: Natan Grossmann, ein Überlebender des Ghettos von Lodz und des KZ Auschwitz, erzählte aus seinem Leben. Die Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufen hatten im Vorfeld seines Besuches Auszüge aus der Dokumentation „Linie 41“ der Regisseurin Tanja Cummings angesehen, in der Herr Grossmann sich auf die Spurensuche nach seiner Familie macht.

Natan Grossmann

Die Schülerinnen und Schüler waren gebeten worden, nach der Vorführung der Filmausschnitte Fragen an Herrn Grossmann zu formulieren. Bis weit über hundert Fragen kamen dabei zusammen: So wollte zum Beispiel jemand wissen, wie sich der Alltag im Ghetto gestaltete, oder warum Herr Grossmann heute behauptet, Auschwitz habe ihm das Leben gerettet. Warum er nach der Befreiung und einigen Jahren in Israel doch nach Deutschland gekommen und vor allem geblieben ist. Was er jungen Menschen rät, mit der deutschen Vergangenheit, aber auch dem zunehmenden Populismus umzugehen.

Die meisten dieser Fragen konnten in der Kürze der Zeit leider nicht beantwortet werden. Ein intensiver Austausch, bei dem die Schülerinnen und Schüler auch direkt hätten nachfragen können, war zeitbedingt nicht möglich. Herr Grossmann, Ende September erst 90 Jahre alt geworden, beeindruckte jedoch durch seine offene und sehr lebendige Art, wie er von seinen Erlebnissen erzählte, vor allem aber dadurch, dass sein Leben nicht von Hass, sondern von Verzeihen geprägt ist.

Irmela Wedler

Zurück