Nachrichten

Disko Schachisani...

...oder wie man hierzulande auch sagen würde: 52 (relativ) laute Schachspieler(innen) spielen simultan gegen den internationalen Schachmeister Georg Kilgus.

Allerdings ließ sich Georg nicht aus der Ruhe bringen und nach und nach bröckelten unsere "Schallmauer" im Raum genauso wie die Verteidigungslinien auf den Brettern...

Dabei hatte der Tag vielversprechend begonnen ... ich hatte Georg zum Frühstück eine extrem dünne "Kaffeesuppe" vorgesetzt, die auf einen Körper, der die üblichen Wiener Kaffeehausstandards gewohnt ist, eine eher ent- als belebende Wirkung haben musste.

Dann hatte Herr Wermuth Georgs Hand extra kräftig* geschüttelt und um Georgs Körper endgültig in die Knie zu zwingen gabs danach einen Becher "Kaffee" aus der allseits gefürchteten Lehrerzimmerkaffeemaschine ... mittlerweile Fairtrade zertifiziert... aber dadurch nicht weniger diabolisch für die uneingeweihte Magenschleimhaut ;-)

Kurzum die Bühne war bereitet ... die Schüler sahen munter bis sehr munter aus ... noch ein bisschen Bantertalk** zum warm werden und schon gings los.

Und Georg kam schnell (innerlich) ins Schwitzen - wie er später bereitwillig zugab -, an einigen Brettern wackelte er, an anderen hatte sich unsere "Maurerfraktion" in fragwürdigen aber noch lange verteidigungsfähigen Stellungen verschanzt ... kurzum es ging nicht so smooth voran wie man es sich als Simultanspieler wünschen würde ... die schnellen Matts blieben aus.

Um unserem Gegner die Sinnlosigkeit seines Unterfangens deutlich zu machen erhöhten wir auch den Wuselfaktor im Raum und versuchten (gleichzeitig) möglichst vielen Mitspielern (an möglichst weit entfernten) Brettern Hilfestellungen zu geben ... und wer hat schon eine echte Chance gegen einen Prozessor mit 52+ Kernen!?

Zusätzlich hatten wir mit Christoph Sindern (von unserem Kooperationsparter der SG AFK) unauffällig weiteren fachlichen Beistand an Bord geholt...  

Leider ging unsere (breit angelegte) Zermürbungstaktik nur bedingt auf ... Georg ließ sich nicht (aus Frustration) dazu bewegen das Schach an den Nagel zu hängen und auf Mensch-Ärger-Dich-nicht umzusatteln ...

...aber immerhin stellte er gegen Patrick Lardschneider einen Turm und langfristig auch die Partie ein, da Patrick seinen Vorteil souverän verwandelte.

Gratulation an unseren Topscorer!

Aber auch an einigen anderen Brettern schaute es nicht übel für uns aus...

Arthur Krumm, bei dessen Partie aus mysteriösen Gründen (für beide Spieler) sich zwischenzeitlich ein weißer Läufer "dematerialisiert" hatte, hätte vielleicht unsere Bilanz um einen halben Punkt verbessern können, wenn ihn nicht ein wichtiger Termin am Ende der Mittaspause ausgebremst hätte.

Ein ähnliches Schicksal mussten Alex Roth und David Mehlhorn erleiden, die eine ausgeglichene Stellung verwalteten als ihnen die Zeit ausging.

Die Moral von der Geschicht ... in die Mittagspause vom Simultan ... lege wichtige Termine nicht ;-)

Auf einem weiteren Brett sah es verdächtig gut für uns aus ... zu verdächtig ... es lag leider Unterschleif*** vor ... und da die Magnus-App kein Mitglied der GyKi-Schulfamilie ist musste die Partie leider verloren gegeben werden ;-)

Mit dem Killerinstinkt eines pazifistisch veranlagten Meerschweinchens wickelte ich mein "latent" gewonnenes Endspiel ins Remis ab und verkürzte somit auf 1,5:49,5.  

Mein Co-Trainer, Matthias Naumann von der SG AFK, hielt am längsten durch und hätte ebenfalls in einem (etwas) tückischen Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern fast einen weiteren halben Punkt beigesteuert.

Aber bei einer Blitzpartie mit einem (wenn auch etwas müden) IM**** setzt sich leider oft die Routine des Profis durch.

Insgesamt war es ein sehr nettes Event und wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Georg Kilgus in Wien!

Besonderer Dank gilt allen Helfern, die den Auf- und Abbau schnell und zuverlässig erledigt haben!

Mit schachlichen Grüßen

Pierre Tassell

 




* Möglicherweise eine überspitzte Darstellung aus Sicht des nicht ganz objektiven Beobachters ;-)  
** Wie beim Boxen gehört das freundliche verbale "Necken" des Gegners bei einem Simultan zum guten Umgangston ;-)
*** Der "Übeltäter" möge sich (genauso wie sein Sidekick) an dieser Stelle nochmals besonders schämen ;-)
**** Übliche Kurzform für den internationalen Meistertitel.

Zurück