Das Medienkonzept am Gymnasium Kirchheim

Mit dem Beschluss des Masterplans Bayern Digital II im Jahr 2017 wurden nicht nur dreistellige Millionebeträge für die Digitalisierung bereitgestellt, sondern auch eine flächenwirksame Fortbildungsoffensive für alle Lehrkräfte gestartet. Alle bayerischen Schulen erhielten den Auftrag, bis zum Ende des Schuljahres 2018/19 ein Medienkonzept auf den Weg zu bringen.

Für das Gymnasium Kirchheim war der Auftrag des Kultusministeriums die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Denn im Rahmen der letzten internen Evaluation im Jahr 2017 erarbeiteten Lehrkräfte gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern sowie Vertretern des Elternbeirats zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen, die auf die Erstellung eines Medienkonzepts abzielen und an deren Umsetzung auch ohne den offiziellen Auftrag des Kultusministeriums gearbeitet worden wäre.

Zu Beginn des Prozesses standen zunächst regionale Fortbildungsveranstaltungen mit praxisorientierten Impulsen zur Erstellung des Medienkonzepts, an denen Lehrkräfte des GyKi als Referenten und Fortzubildende teilnahmen. Anschließend wurde ein Medienkonzeptteam gebildet und nach kurzer Zeit auf 10 Personen erweitert, dass sich nun um die Erarbeitung der drei zentralen Bausteine des Medienkonzepts (Mediencurriculum, Fortbildungskonzept und Ausstattungsplan) kümmert.

Das Mediencurriculum

Im Zuge der Entwicklung des Mediencurriculums wurde zunächst innerhalb der Fachschaften der Ist-Stand des Medieneinsatzes im Unterricht ermittelt. Parallel erarbeiteten Eltern- und Schülervertreter gemeinsam mit Lehrkräften eine Zielvorstellung, welche mit der Digitalisierung in Verbindung stehenden Kompetenzen gefördert bzw. erreicht werden sollen. Ausgehend von diesen beiden Punkten wurde zunächst ein Mediencurriculum für die Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 erstellt.

Dieses wird in der Folge jährlich um eine neue Jahrgangsstufe erweitert, wobei selbstverständlich auch in den unteren Jahrgangsstufen laufend Erweiterungen und Anpassungen erfolgen.

Den aktuellen Stand des Mediencurriculums finden Sie in Kürze hier.

Die Fortbilungsplanung

Die Gestaltung des Fortbildungskonzepts erfolgt in Kooperation mit einer Arbeitsgruppe, die ihren Ursprung ebenfalls in zahlreichen Verbesserungsmaßnahmen der internen Evaluation von 2017 hat. Seit dem Schuljahr 2019/20 werden regelmäßig schulinterne Fortbildungsangebote im Rahmen von Runden Tischen oder auch Fortbildungsnachmittagen gemacht und vom Kollegium sehr zahlreich genutzt. Diese werden ergänzt durch regionale Fortbildungsangebote und ein umfangreiches eLearning-Programm der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen.

Der Ausstattungsplan

Der Ausstattungsplan wurde auf Grundlage der derzeit vorhandenen Ausstattung erstellt. Diese soll einerseits im aktuellen Schulgebäude weiter verbessert werden, während gleichzeitig die Planungen für die Ausstattung des Schulneubaus auf Hochtouren laufen. Dabei wird selbstverständlich großer Wert darauf gelegt, dass für das Bestandsgebäude angeschaffte technische Ausstattung beim Umzug in den Neubau mitgenommen werden kann.

Auch wenn die Arbeit am und für das Medienkonzept viele Ressourcen verschlingt, so führt doch kein Weg daran vorbei. Schule muss sich den Entwicklungen stellen, die die Digitalisierung mit sich bringt, damit unsere Schülerinnen und Schüler um Chancen und Risiken wissen, und selbstbestimmt und verantwortungsbewusst damit umgehen können.

Bernd Lemanczyk