Latein

Tempel

Tempora mutantur, nos et mutamur in illis.

Die Zeiten ändern sich und wir ändern uns mit ihnen.

(Ovid, Fasti 6,771)

 

Sprechen wir nicht alle ein bisschen Latein? Oder haben Sie noch nie „Gaudi“ (lat.: gaudium) gehabt, das Fenster (lat.: fenestra) geöffnet oder Urlaub auf einer Insel (lat.: insula) gemacht? Ohne dass wir uns dessen bewusst sind, finden wir in unserer Sprache und Kultur zahlreiche Zeugnisse der römischen Kultur. Denken wir nur an die Namen unserer Monate, die ihre Namen größtenteils von römischen Namen bzw. Zahlen ableiten: der Juli von Julius Cäsar, der August von Kaiser Augustus und die Monate September – Dezember von der alten Zählung 7 (septem), 8 (octo), 9 (novem), 10 (decem) – das Jahr begann in Rom lange Zeit mit dem Monat März als erstem Monat.

Auch die Antike Kultur fasziniert uns nach wie vor: Das Kolosseum in Rom ist eines der am meisten besuchten Denkmäler weltweit,  Aufführungen antiker Theaterstücke sind gut besucht, Romane, die antike Themen zum Inhalt haben, stehen regelmäßig auf den Bestsellerlisten (z. B. „Pompeji“ und „Imperium“ von Robert Harris) und Ausstellungen zum Thema sind überfüllt (z. B. über Herculaneum oder Odysseus).

Zudem bietet die lateinische Sprache die beste Grundlage für den Erwerb moderner Fremdsprachen. Der Wortschatz der romanischen Sprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und Rumänisch) stammt fast zu hundert Prozent aus dem Lateinischen, auch 60% des englischen Wortschatzes haben lateinische Wurzeln.

Das Fach leistet auch zur Wertevermittlung einen wesentlichen Beitrag. Haben doch die antiken Autoren die meisten grundsätzlichen Fragen bereits gestellt, beispielsweise zu Themen wie Freundschaft, Umgang mit Luxus, Umgang mit dem Tod oder die Frage nach dem besten politischen System.

 

Den Lehrplan zum Fach Latein im achtjährigen Gymnasium finden Sie hier.

Den LehrplanPlus zum Fach Latein im neuen bayerischen Gymnasium (G9) finden Sie hier.

Lehrbücher und Material

Lehrbücher:

Jahrgangsstufe 6 (Lehrplan Plus)

  • Campus C1 neu: ISBN: 978-3-661-41011-1
  • Arbeitsheft Campus C Training 1 – neu: ISBN: 978-3-661-41016-6
  • Vokabelkartei: Campus C Vokabelkartei 1 – neu: ISBN: 978-3-661-41026-5
  • Prüfungstrainer: Campus C Prüfungen 1 neu: ISBN: 978-3-661-41031-9
  • Campus C Wort für Wort – neu „Clever Vokabeln lernen“: ISBN: 978-3-661-41035-7
  • Campus C Wortschatztraining 1 – neu: ISBN: 978-3-661-41036-4

Jahrgangsstufe 7:

  • Prima B 2: ISBN: 978-3-7661-5022-6
  • Arbeitsheft: ISBN: 978-3-7661-5032-5
  • Vokabelkartei: ISBN: 978-3-7661-5025-7

Jahrgangstufe 8:

  • Prima B 3: ISBN: 978-3-7661-5023-3
  • Arbeitsheft: ISBN: 978-3-7661-5033-2
  • Vokabelkartei: ISBN: 978-3-7661-5026-4
  • Prima B Übergangslektüre: ISBN: 978-3-7661-5027-1

Jahrgangsstufenübergreifend:

  • Prima B Vokabelheft: ISBN: 978-3-7661-5030-1: enthält alle Vokabeln der Bände 1-3.
  • Prima B Grammatikbegleiter: ISBN: 978-3-7661-5029-5

Lektüren:  

Jahrgangsstufe 9:

Hotz, Michael und Lausmann, Matthias (Hrsg.): Legamus! Lateinisches Lesebuch 1. München (Oldenbourg) 2012. ISBN: 978-3637012875

Jahrgangsstufe 10:

  1. Cicero Philippica IV bzw. In Verrem Buchnerverlag, Reihe „Antike und Gegenwart“
  2. Cicero, Plinius, Seneca, Antike Briefe, Buchnerverlag, Reihe „Antike und Gegenwart“
  3. Ovid, Mutatae formae, Buchnerverlag, Reihe „Ratio“
  4. Philosophisches Erbe für Europa, Band I, Einführung in die Philosophie, Lindauer Verlag bzw. Erasmus, Apophthegmata – Virtutes cardinales, Buchnerverlag, Reihe „Antike und Gegenwart“

Jahrgangsstufen 11 und 12:

In der Oberstufe wird die Lektüre lateinischer Autoren fortgesetzt. Die beiden Jahre gliedern sich jeweils in zwei Themenbereiche mit folgenden Schwerpunkten:

Jahrgangsstufe 11:

  1. „Vitae philosophiae dux – philosophische Haltungen“ : Cicero, Auszüge aus philosophischen Werken und Seneca, Epistulae morales
  2. „Ridentem dicere verum“ – satirische Brechungen: Petron, Auszüge aus dem „Satyricon“ und Horaz, Satiren

Jahrgangsstufe 12:

  1. „Nunc aurea Roma est“ – politische Perspektiven : Livius, Auszüge aus „Ab urbe condita“ und Vergil, Auszüge aus der „Aeneis“
  2. „Si in Utopia fuisses mecum“ – staatsphilosophische Entwürfe: Cicero, Auszüge aus „De re publica“

Wörterbücher und Wortkunde:

Ab Jahrgangsstufen 9:

Der Grammatikunterricht ist mit dem Ende der 8. Jahrgangsstufe abgeschlossen. Die beiden folgenden Jahrgangsstufen dienen der Lektüre lateinischer Autoren im Original und der Vertiefung und Erweiterung des Vokabulars. Dabei arbeiten wir folgender Wortkunde:

Hermes, Eberhard und Meusel, Horst: Latein Grundwortschatz nach Sachgruppen. Stuttgart (Klett) 2014. ISBN: 978-3126041119

Für die Autorenlektüre empfehlen wir die Anschaffung eines Wörterbuchs Latein-Deutsch, z. B.

  • Pons Wörterbuch für Schule und Studium, Latein-Deutsch, 1. Auflage 2007
  • Langenscheidts Großes Schulwörterbuch Lateinisch-Deutsch, bearbeitet v. E. Pertsch auf der Grundlage des Menge-Güthling, erweiterte Neuauflage (zuletzt Berlin/München/Wien/Zürich1983); auch: Neubearbeitung 2001

Diese beiden Wörterbücher dürfen ab der 10. Jahrgangsstufe auch bei der Bearbeitung von Schulaufgaben sowie bei einer Feststellungsprüfung zum Erwerb des Latinums verwendet werden.

Leistungsnachweise

Schriftliche Schulaufgabe

Die Schriftliche Schulaufgabe in den Klassen 6-8 besteht aus einer Übersetzung sowie Aufgaben zur Grammatik & der antiken Kultur.

Wortschatztests

In den Klassen 6-8 wird anstelle einer vorgeschriebenen Schulaufgabe jeweils ein Wortschatztest pro Halbjahr zur Überprüfung des gelernten Vokabulars geschrieben.

Grundwissen

Grundlegende Kompetenzen zum Ende der Jahrgangsstufe 6 in Latein: 

  • Die Schülerinnen und Schüler übersetzen altersgemäße Lehrbuchtexte, u. a. über Alltagsleben und die Frühgeschichte Roms (u. a. Aeneas, Ständekämpfe), in angemessenes Deutsch.
  • Sie erfassen Aufbau und Inhalt der Texte und nehmen zu den Textaussagen Stellung.
  • Sie tragen Texte in korrekter Aussprache und Betonung vor.
  • Die Schülerinnen und Schüler beherrschen einen Grundwortschatz von ca. 450 Wörtern. Sie analysieren Wörter gemäß grundlegenden Regeln der Wortbildungslehre. Sie stellen auch Bezüge zum Deutschen und zu modernen Fremdsprachen, v. a. zu Englisch als 1. Fremdsprache, her und erfassen die Bedeutung des Lateinischen für die Entwicklung europäischer Sprachen.
  • Sie analysieren Erscheinungen der Basisgrammatik (u. a. Deklination, Konjugation, AcI ) und benennen sie mit Fachbegriffen. Sie bilden v. a. entsprechend dem aktuellen Grammatikstoff lateinische Wortformen und Wendungen.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen und benennen Plätze und Bauwerke des antiken Rom (u. a. Forum Romanum ) und beschreiben deren Funktion. Sie nennen bedeutende Städte und Regionen im antiken Italien; insbesondere beschreiben sie die Ereignisse beim Vesuvausbruch und erläutern deren Bedeutung für die Erforschung der römischen Kultur.
  • Sie nennen und beschreiben wichtige Merkmale des römischen Alltagslebens (u. a. hinsichtlich der Familie und religiöser Praktiken) und der römischen Gesellschaft (u. a. Senatoren- und Sklavenstand) sowie bedeutende Verfassungsorgane im Rom der frühen Republik (u. a. Volksversammlung, Volkstribun) vor dem Hintergrund grundlegender römischer Werte und vergleichen die Befunde mit denen ihres eigenen Erfahrungsbereichs.
  • Ausgehend von den griechischen Siedlungen in Süditalien beschreiben sie den Einfluss der griechischen Kultur v. a. auf den römischen Götterglauben und Mythos (u. a. Herkules, Trojanischer Krieg, Odysseus); insbesondere erfassen sie die Bedeutung der Aeneassage für den Gründungsmythos Roms.

 

In der Jahrgangsstufe 7 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

  • erweitertes Grundvokabular; weitere Prinzipien der Wortbildung; weitere Techniken der Wortschatzarbeit
  • Formen- und Satzlehre; weitere grammatische Strukturen bestimmen und benennen; das grammatische System ergänzen; Stammformen weiterer Verben
  • komplexere lateinische Sätze verstehen und übersetzen
  • sprachliche Strukturen und inhaltliche Zusammenhänge eines Textes erfassen
  • Aspekte der Geschichte, Kultur und Zivilisation der Römer; weitere mythologische Gestalten; politisches und soziales Leben im römischen Staat; Topographie des Imperium Romanum
  • weitere Lehn- und Fremdwörter; Fortleben lateinischer Wörter in modernen Fremdsprachen
  • die Bedeutung der Sprache, Zivilisation und Kultur der Römer für die Gegenwart an Beispielen zeigen
  • Lernstrategien und Arbeitstechniken selbständig anwenden; Bereitschaft zu eigenverantwortlichem Lernen; geeignete Medien für die unterrichtliche und häusliche Arbeit einsetzen

 

In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

  • erweitertes Grundvokabular auch im Rahmen der Übergangslektüre; Techniken der Wortschatzarbeit (auch nach wortkundlichen Prinzipien)
  • Formen- und Satzlehre; Gesamtüberblick über die Systematik der lateinischen Grammatik; Stammformen von Verben
  • lateinische Texte verstehen und in angemessenes Deutsch übertragen
  • einfache literarische Texte formal und inhaltlich erschließen; einfache stilistische Erscheinungen erkennen und bestimmen; ggf. Fabel als literarische Gattung
  • weitere Aspekte der Kultur und Zivilisation der Römer; bedeutende Gestalten der griechisch-römischen Welt; ggf. Aspekte des römischen Rechts; Weiterleben der antiken Kultur und Literatur in Mittelalter und Neuzeit
  • die Bedeutung des Lateinischen für die kulturelle Entwicklung Europas; Kulturwortschatz; Fortleben lateinischer Wörter in modernen Fremdsprachen
  • die Antike mit der heutigen Lebenswelt vergleichen

 

In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

  • erweitertes Grundvokabular beherrschen; systematischer Aufbau eines lektürebegleitenden Wortschatzes; Wortschatzarbeit nach wortkundlichen Prinzipien
  • Formen- und Satzlehre; weitere grammatische Strukturen; eine Grammatik zielgerichtet verwenden
  • lateinische Originaltexte ins Deutsche übersetzen
  • literarische Texte formal und inhaltlich erschließen; wichtige stilistische und metrische Erscheinungen; literarische Gattungen (commentarius, Biographie, ggf. Epigramm, Lehrgedicht bzw. Elegie)
  • die Wirkung bedeutender historischer Persönlichkeiten exemplarisch aufzeigen; politische und soziale Verhältnisse in der Republik bzw. der Kaiserzeit; das Verhältnis Roms zu den Provinzen
  • Formen der Rezeption literarischer Werke und Stoffe; die Bedeutung der Antike für Europa an (Text-)Beispielen aufzeigen; Fortleben lateinischer Wörter in modernen Fremdsprachen
  • verschiedene Verfahren der Informationsbeschaffung zu antiken Themen; Techniken der Ergebnispräsentation

 

In der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

  • gefestigtes Grundvokabular beherrschen; systematischer Aufbau eines lektürebegleitenden Wortschatzes; Wortschatzarbeit nach wortkundlichen Prinzipien
  • Wörterbuch und Grammatik selbstständig verwenden
  • Formen- und Satzlehre; weitere grammatische Strukturen
  • die Struktur komplexer lateinischer Sätze und längerer Satzperioden analysieren; anspruchsvollere lateinische Texte angemessen übersetzen
  • literarische Texte sprachlich und inhaltlich interpretieren; Bewusstsein für die Wirksamkeit und Gefahren der Beeinflussung durch sprachliche Mittel; weitere literarische Gattungen (Epos, Rede, Brief); weitere metrische Erscheinungen; Rezeption literarischer Stoffe und Motive bis in die Gegenwart
  • politische und gesellschaftliche Konflikte in der ausgehenden Republik; Möglichkeiten und Grenzen politischen Wirkens am Beispiel Ciceros; wichtige Merkmale der antiken Rhetorik; ggf. Einblick in die römische Briefliteratur
  • einige wichtige Mythen und mythologische Gestalten; Beispiele für menschliches Schicksal in den Metamorphosen Ovids
  • zentrale philosophische Richtungen der Antike; Leben und Wirken einiger bedeutender antiker Philosophen; einige zentrale Wertvorstellungen der Römer
  • Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit politischen und ethischen Fragestellungen (fachbezogene) Medien zur Erreichung von Arbeitszielen adäquat verwenden
Latinum

Für das Latinum existieren verschiedene Niveaustufen:

  1. Latinum
  2. Gesicherte Lateinkenntnisse / Kleines Latinum
  3. Lateinkenntnisse
  1. Latinum:

Für den Erwerb des Latinums ist es gemäß des Beschlusses der KMK (Konferenz der Kultusminister) erforderlich, dass der Schüler „lateinische Originaltexte im sprachlichen Schwierigkeitsrad inhaltlich anspruchsvollerer Stellen (bezogen auf Bereiche der politischen Rede, der Philosophie und der Historiographie) in Inhalt, Aufbau und Aussage“ (kultusministerielle Bekanntmachung vom 13.01.2008 Nr. VI.3-5 S 5510-6.13 108) erfasst. Dieses Niveau wird im achtjährigen Gymnasium nach der 10. Jahrgangsstufe bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht.

  1. Gesicherte Lateinkenntnisse / Kleines Latinum:

Die Zuerkennung gesicherter Lateinkenntnisse bzw. des Kleinen Latinums setzt die Fähigkeit voraus, „lateinische Originaltexte im sprachlichen Schwierigkeitsgrad inhaltlich einfacherer Prosatextstellen in Inhalt, Aufbau und Aussage zu erfassen“ (kultusministerielle Bekanntmachung vom 13.01.2008 Nr. VI.3-5 S 5510-6.13 108). Dieses Niveau wird im achtjährigen Gymnasium nach der 9. Jahrgangsstufe bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht.

  1. Lateinkenntnisse

Für die Zuerkennung von Lateinkenntnissen ist es erforderlich, dass ein Schüler „Texte, wie sie üblicherweise am Ende der Spracherwerbsphase in den vom Staatsministerium genehmigten Lehrbüchern zu finden sind, in Inhalt, Aufbau und Aussage zu erfassen.“ (kultusministerielle Bekanntmachung vom 13.01.2008 Nr. VI.3-5 S 5510-6.13 108) Dieses Niveau wird im achtjährigen Gymnasium nach der 8. Jahrgangsstufe bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis erreicht.

Feststellungsprüfung zum Erwerb des Latinums:

Schüler, die nach der 9. Jahrgangsstufe ein Jahr ins Ausland gehen oder die Schule verlassen und in eine andere Schulart bzw. eine Berufsausbildung übertreten, können dennoch das Latinum erwerben, indem sie eine Feststellungsprüfung ablegen. Diese Feststellungsprüfung wird folgendermaßen durchgeführt:

„Die Feststellungsprüfung ist grundsätzlich schriftlich und mündlich abzulegen. Schriftlicher und mündlicher Teil werden im Verhältnis 2 : 1 gewichtet. Bei der Bildung der Gesamtnote für die Latinumsprüfung sind die auf eine ganze Zahl gerundeten Teilnoten für die schriftliche und mündliche Leistung zugrunde zu legen. Die Prüfung ist bestanden, wenn die Gesamtnote „ausreichend“ oder besser lautet und wenn in der schriftlichen und der mündlichen Prüfung jeweils mindestens die Note „mangelhaft“ erreicht wurde. Die Gesamtnote für die in Jahrgangsstufe 9 (achtjähriges Gymnasium) bzw. in Jahrgangsstufe 10 (neunjähriges Gymnasium) erbrachten kleinen Leistungsnachweise (achtjähriges Gymnasium) bzw. mündlichen Leistungen (neunjähriges Gymnasium) zählt auf Antrag als mündlicher Teil der Feststellungsprüfung. Ansonsten ist eine eigene mündliche Prüfung im Umfang von 20 Minuten über den Stoff der Jahrgangsstufe 9 bzw. 10 abzuhalten. Die schriftliche Prüfung besteht aus der Übersetzung eines lateinischen Originaltextes, die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten. Der schriftlichen Prüfung (ca. 110 lateinische Wörter) ist der Schwierigkeitsgrad einer inhaltlich anspruchsvolleren Cicero-Stelle zugrunde zu legen, die Benutzung eines vom Staatsministerium zugelassenen Lexikons ist erlaubt.

Der Termin für die Prüfung soll erst am Ende des Schuljahres liegen, wenn definitiv feststeht, dass von den an der Feststellungsprüfung teilnehmenden Schülern Latein in Jahrgangsstufe 10 (achtjähriges Gymnasium) bzw. in Jahrgangsstufe 11 (neunjähriges Gymnasium) nicht belegt wird. Eine Wiederholung der Prüfung ist nur einmal möglich, aber erst nach angemessener Frist (in der Regel nach einem Jahr).“ (kultusministerielle Bekanntmachung vom 16.03.2007 Nr. VI.3-5 S 5510-6.78 714)

Exkursionen

Um den Schülern einen lebendigen Eindruck der antiken Kultur zu vermitteln, führen wir regelmäßig folgende Exkursionen durch:

  • Jahrgangsstufe 6: römisches Weißenburg mit Besichtigung der Thermen
  • Jahrgangsstufe 7: Römer- und Keltenmuseum in Manching
  • Jahrgangsstufe 8: römisches Regensburg
  • Jahrgangsstufe 12: Rom